VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Die erste nacht und Wie soll das jetzt weiter gehn?

Autor: Max | Datum: 16 September 2014, 13:13 | 0 Kommentare

 26.08.2014

Ich bin gestern Abend gegen 18 Uhr in Kigeme angekommen und wurde auch direkt mit Manuel zusammen geführt. Wir können noch nicht in das Haus weil da noch irgendwelche Bauarbeiten drin stattfinden. Wir wurden für die Zeit in einer Jugendherberge untergebracht die von einem sehr zu vorkommenden Herrn mit seiner Familie betreut wird, die hier auch gleichzeitig wohnen. Er spricht leider keine andere Sprache Außer Kinyarwanda was dazu führt das er versucht uns unsere Wünsche und wir ihm seine von den Augen abzulesen was nicht immer einwandfrei funktioniert und immer mal wieder zu kleineren Missverständnissen führt.

Auch wenn es hier anscheinend sehr regelmäßig Essen gibt und der zuvor genannte Herr sehr bemüht ist uns den Aufenthalt angenehm zu gestalten möchte ich doch endlich in einer endgültigen wohn Situation ankommen. Die da wäre das Haus in dem meine Vorgängerinnen auch schon gelebt haben und das ich mir dann mit Manuel Teilen werde. Worüber ich sehr froh bin da wir uns dort selbst versorgen müssen und ich nicht Weiß ob ich das auf Anhieb allein schaffen würde.

Ich bin zum Beispiel sehr gespannt wie das mit dem eigenständig kochen funktionieren wird die größte Herausforderung wird der Markt-Einkauf sein. Ich war heute schon kurz im Zentrum von Kigeme um meine Sim-Karte aufzuladen und ich wurde alle 2m gestoppt und ausgefragt  besonders die Jugend ist sehr offen und interessiert. Das ist auf der einen Seite ein sehr schönes Gefühl so viel Beachtung zu erfahren auf der anderen Seite ein wenig nervig wenn man auf dem weg ist sein Handy guthaben aufzuladen und dabei von ca.15 Paar Augen beobachtet wird. Und jetzt versuche ich mir vorzustellen wie es auf einem vollen markt werden soll wenn wir zu zweit sind und mehr Dinge brauchen als nur einmal guthaben…

Aber ich bin nach wie vor sehr zuversichtlich  was vor allem daran liegt das ich das Gefühl habe das ich in einer ganz tollen Gemeinschaft auf genommen bin. die gestern mit mir zu Abend gegessen hat und mich in ihrer Gebete eingeschlossen hat.

Es war ein sehr lustiger Abend gestern und ich glaube der heutige wird es auch.

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare